Die 16 besten Meine-Tochter-Tweets 2016

Ich habe noch einen Jahresrückblick nachzureichen … Ich mache jedes Jahr für meine Mutter einen Kalender mit Bildern und Sprüchen ihrer Eneklinnen. Die Sprüche sammele ich das Jahr über auf Twitter. Und dort – auf Twitter – habt ihr auch immer eure Favoriten. Die ich euch hier und jetzt präsentieren kann:

Auf Platz 16: Krokotil

Auf Platz 15: Der Mond

Auf Platz 14: Achtung!

Auf Platz 13: Zauberzucker

Auf Platz 12: Meine Gene

Auf Platz 11: CDs brennen

Auf Platz 10: Der Museumsbesuch

Auf Platz 9: Da! Ein dreiköpfiger Affe!

Auf Platz 8: Guten Morgen!

Auf Platz 7: Die Pubertät

Auf Platz 6: Kulturpessimismus

Auf Platz 5: Gähnen

Auf Platz 4: Der Negativ-Hamster

Auf Platz 3: Goethe

Auf Platz 2: Das Mittelalter

And the Winner is …

Auf Platz 1: Darth Vader

Was Erwachsene falsch machen!

Es gibt einige Dinge im Leben, die verstehen Erwachsene einfach nicht. Zum Glück gibt es kleine Kinder, die ihnen zeigen, wie es richtig geht:

Essen

Es ist ein grundlegendes Missverständnis von Erwachsenen, dass sie Brot mit Belag essen. Jedes Kind weiß, dass zuerst der Belag gegessen wird und dann das Brot!

Außerdem vergessen Erwachsene immer, dass nicht nur das Auge mitisst. Richtiges Essen will auch anständig gefühlt werden!

Schränke

Diese Sache mit den Schränken ist auch so ein Ding, das Erwachsene nicht verstehen. Wie soll ein Kind Spaß an all seinen Klamotten haben, wenn die kleingefaltet in dieser Holzkiste liegen. Nein! Klamotten gehören großflächig auf dem Kinderzimmerboden ausgebreitet!

Und dieser Badezimmerboden, der ist viel zu kalt! Zum Glück gibt es in der kleinen Holzbox unter dem Waschbecken jede Menge Teppiche, die den Boden schön warm machen!

Aufbewahrung

Warum liegen diese feuchten Tücher neben der Toilette? Die sind nass – die Badewanne ist nass! Logisch, dass das zusammengehört …

Und warum muss ein Kind eigentlich immer die Milch aus dem Regal holen? Verstehen die Erwachsenen nicht, dass sie sich nicht draufstellen können, solange die in ihrem Fach ist? Oder wissen die Erwachsenen am Ende gar nicht, dass Milchpackungen dafür da sind, dass du dich draufstellen kannst?

Verwendungszweck

Überhaupt scheinen Erwachsene für die meisten ihrer Besitztümer überhaupt nicht den eigentlichen Verwendungszweck zu kennen! Sie wissen zum Beispiel nicht, dass Töpfe dafür da sind, sich reinzustellen:

Und wofür dieses Türstopperding ist, das wissen nicht einmal Kinder. Aber eines ist klar: die Erwachsenen stellen es immer verkehrtherum auf! Nur so wackelt es richtig schön:

Kunst

Außerdem haben Erwachsene überhauptkeinen Sinn für Ästhetik! Warum werfen die diese tollen Papierbahnen immer in den komischen Topf? Den kann man doch total toll damit schmücken!

 

Zum Glück gibt es Kinder, die die Welt verstehen!

 

Heiligabend

Ich bin kein gläubiger Mensch. Aber an Heiligabend gehen wir in die Christmesse. Das Christentum hat einen großen Einfluss auf unsere Kultur und ich versuche meinen Töchtern diesen nahezubringen – das beste Mittel dagegen, dass sie eines Tages irgendeinen Abendlandblödsinn von sich geben.

Besonders leicht wird mir mein pädagogisches Anliegen dadurch gemacht, dass die Kirche in unserem Viertel so angenehm modern ist, dass ihr Pfarrer zum Beispiel demonstrativ schwul ist und während der Christmesse schon mal  Marilyn Monroes Version von “Happy Birthday” anstimmt.

So war es auch nicht weiter verwunderlich, dass ein Programmpunkt des Gottesdienstes war, dass ein muslimischer Nachbar (wie er sich nannte) sprach, den Christen zu ihrem Fest gratulierte und für Liebe und Interreligiöses Verständnis plädierte.

Während dieser Rede spürte ich in mir eine leider vertraut gewordene Furcht, die mich mittlerweile immer ergreift, wenn der Islam in der Öffentlichkeit thematisiert wird: Hoffentlich sagt niemand aus dem Publikum etwas Dummes. Ich hatte Angst, dass – während auf der Bühne ein Mensch über Liebe sprach und seine Trauer über den Anschlag in Berlin zum Ausdruck brachte – jemand in meiner Nähe etwas hasserfülltes raunt oder gar laut hinaus schreit…

Aber das geschah nicht. Das Gegenteil trat ein: Als der Gast zu Ende geredet hatte, applaudierte die Gemeinde. Mir stiegen die Tränen in die Augen und es wurde mir sehr weihnachtlich ums Herz.

12 von 12 im November 2016

Jubiläum! seit einem Jahr mache ich jetzt bei diesem monatlichen Stelldichein der Bloggerinnen mit, die einmal im Monat mit 12 Bildern einen Tag aus ihrem Leben beschreiben. So verlief mein 12. November:

Früh aufstehen!

img_4598

Meine Tochter (2) weckte mich früh. Viel zu früh. Wir haben die Dame noch schlafen lassen, da es bei ihr und mir am Abend zuvor sehr spät wurde. Wir hatten einen Gast in unserem Podcast und die Sendung zog sich in die Länge, weil wir technische Probleme hatten UND weil ein gewisses kleines Mädchen nicht schlafen wollte.

Frühstück

img_4600

Die Tochter (9) ließ auch nicht lange sich warten und wir stürzten uns zu dritt in die Kälte, um Brötchen zu holen. Die Kleine war immer eine große Läuferin, doch derzeit hat sie eine sehr lauffaule Phase, weswegen hauptsächlich vier Beine liefen, während das dritte Paar von meinen Schultern baumelte. Dafür sang die Kleine um so leidenschaftlicher “Laterne, Laterne”. Denn sie hat das Singen für sich entdeckt. Die Dame war mittlerweile auch aufgestanden und dann gab es Frühstück!

Kurt

img_4602

Die Dame hat eine leichte aber nicht ignorierbare Arachnophobie. Daher müssen alle Spinnen unser Domizil umgehend verlassen. Sagte ich “alle Spinnen”? Das stimmt nicht ganz. Wenn das Exemplar klein genug ist und ich glaubhaft darlegen kann, dass der Winter eine unzumutbare Härte für den Achtbeiner darstellt, dann und nur dann gibt es eine Ausnahme von der Regel: Die Spinne darf bleiben, muss aber getauft werden. Entsprechend präsentiere ich: Kurt!

Schneiden

img_4604

Wann immer ich eine Viertelstunde Zeit fand, schnitt ich die bereits erwähnte Podcast-Folge. Wir sprachen über Quentin Tarantinos Jackie Brown und sind zusammen mit unserem Gast Dennis vom Lichtspielcast ziemlich ins Schwärmen geraten. Davor musste Dennis, weil er zum ersten Mal im Spätfilm war, sich durch den Proustfragebogen kämpfen, was aber sehr lustig, aufschlussreich und hoffentlich auch hörenswert war.

Großeinkauf

img_4606

Meine Tochter (9) war sauer, dass wir alle Bananen aufgegessen hatten, denn sie wollte “Bananengeister” machen. Allerdings noch nicht gestern. Denn da war sie ersteinmal auf einer Geburtstagsparty eingeladen. Ich brachte sie dort hin, wo wir wenig charmant vom Geburtstagskind begrüßt wurden: “Ach du bist es, hatte ganz vergessen, dass du auch noch kommst”. Na, vielen Dank! Die Party war dann aber wohl doch sehr schön. Auf dem Heimweg habe ich dann noch Bananen besorgt. Wo mir einfällt: Wir haben heute noch immer keine Bananengeister gemacht!

November

img_4608

Auf dem Heimweg herbstete es sehr …

Malermeisterin

img_4610

Da die Große weg war, bekam die Kleine ausnahmensweise die doppelte Elterndosis. Wir malten und …

img_4612

…kochten und knuddelten beim Kochen.

img_4614

Schlafenszeit

img_4618

Neben Laufen ist Schlafen und insbesondere Einschlafen das zweite Thema, das derzeit bei der Kleinen nicht so angesagt ist. Ich brauchte bis 21:30 Uhr bis ich sie endlich davon überzeugt hatte, endlich die Augen zu schließen.

Weihnachtsfilm

img_4620

Na, wer errät, um welchen Film es sich handelt? Kleiner Tipp: Es ist ein Weihnachtsfilm. Wir hatten Hausaufgaben für unseren Podcast gemacht. Wenn ihr den Film erratet, wisst ihr auch schon, was unser diesjähriges Weihnachtsspecial wird. Aber wir haben den Film nicht durchgestanden. Die Müdigkeit trieb uns ins Bett, sodass wir ihn heute noch zu Ende gucken müssen.

Nachtlektüre

img_4622

Die Dame hat mir den neuesten Harry-Potter-Band geschenkt. Das Drama, das demnächst in London auf die Bühne kommt. Ich stecke mittendrin und bin hin- und hergerissen: Einerseits gibt es klassische Fortsetzungsprobleme. Will ich wirklich wissen, wie es nach dem Happy End weitergeht? Warum greift Rowling diesen oder jenen abgehalfterten Punkt wieder auf ,um ihn noch ein weiteres Mal durchs Dorf zu treiben? Aber andererseits: Es ist alles auch irgendwie gar nicht mal so schlecht. Ich werde berichten: Spätestens, wenn ich mit Tochter (9) den Band gelesen habe.

Das war’s von mir. Wir sehen uns spätestens nächsten Monat!

#TeamGrundschullehrer

Der Klassenlehrer meiner Tochter (9) sah sich genötigt, einen Brief an die Eltern zu schreiben, in dem er klar macht, dass es in der Grundschule vor allem darum geht, den Kindern Spaß am Lernen zu vermitteln. Manche Eltern hatten sich beschwert, dass die Klasse “zu langsam vorankommt”.

Der Brief las sich wie ein Pamphlet gegen den beschissenen Leistungsdruck, den sich offensichtlich manche Eltern schon in der dritten Klasse wünschen. Ich wollte nach jedem Satz “Fuck, ja!” schreien.

“Beispiel Deutsch: Das wichtige Ziel des flüssigen uns sinnentnehmenden Lesens wurde für fast alle Kinder erreicht, einige gehen darüber hinaus, lesen freiwillig, leihen Bücher aus etc. Hier Druck auszuüber wäre völlig kontraproduktiv.”

Fuck, ja! Diese Beschwerde von manchen Eltern ist doch die gleiche beschissene Denkfigur, die schon dahinter steht, Kinder bereits im Mutterleib mit Fremdsprachen zu beschallen und in 25 Babykurse am Tag zu schleppen. Seit meine Tochter auf der Welt ist, musste ich immer wieder Gespräche führen, ob sie schon krabbelt, läuft, spricht, fahrradfährt, schwimmt etc. Weil der kleine Ewald-Rüdiger, der kann das schon alles!

Hinter dieser Elternbeschwerde steckt der gleiche Gedanke wie hinter Hartz 4: Wir müssen 50 Jährigen arbeitslosen Stahlarbeiterinnen nur genug Druck machen, dann finden sie schon wieder einen Job! Kinder zum lernen zu zwingen, weil die aus der anderen Grundschule im Viertel immer den ganzen Tag mit Hausaufgaben verbringen statt auf den Spielplatz zu gehen, ist gaaaaanz wichtig, um auf dem Weltmarkt zu bestehen!

Ich bin in dieser Sache voll und ganz #TeamGrundschullehrer

12 von 12 im Oktober 2016

Auch heute wieder mache ich es kurz. Es ist spät, ich bin müde. 6:20 begann gestern der Tag:

Die Pflicht ruft

img_4326

… sie will vorgelesen bekommen. Also meine Tochter (2). Sie will im Augenblick sehr viel vorgelesen bekommen. Er gerade eben hatten wir einen kleinen Streit, da wir nicht einsahen, während des Abendessens vorzulesen. Allerdings sagt sie dazu “vorschauen” – ein wunderschönes Kompositum aus vorlesen und (Bilderbuch) anschauen!

Herbst

img_4330

Morgens fahre ich mit dem Fahrrad zur Arbeit. Und mittlerweile wird es echt kalt.

Arbeit

img_4333

Ich mache beruflich “was mit Social Media”. Und ich nehme JEDEN EINZELNEN User ernst. Wie man an meiner Schreibtisch-Deko sieht.

img_4336

Im Nachbarhaus malt eine Künstlerin sehr diszipliniert jeden Tag an ihren Gemälden, während wir vor unseren Computern sitzen.

Feierabend

img_4347

Wenn ich abends nach Hause fahre, ist es zwar wärmer, dafür wird es dann auch schon dunkel.

img_4348

 

img_4349

 

Und die Sonne geht dann auch schon unter …

img_4350

 

img_4351

Der Mond

img_4353

Meine Tochter (2) hat den Mond entdeckt. Sie ist seitdem ein großer Fan von ihm.

Elternabend

img_4355

Abends war Elternabend in der Kinderkrippe. Das ziiiiiieht sich immer so. Besonders wenn es dann um die Wahlen zum Elternbeirat geht und alle nur betreten zu Boden schauen und hoffen, das der Kelch an ihnen vorübergeht.

Doctor Who

img_4360

Den Abend haben wir mit einer Folge Doctor Who ausklingen lassen. Die Dame und ich sind, seit wir ihn entdeckt haben, große Fans.

12 von 12 im September 2016

Das war der 12. September 2016.

Morgenritual

img_4020

Meine Tochter (2) hat den Genuss einer guten Lektüre entdeckt. Das hat bei uns zum Ritual geführt, dass wir nun immer gemeinsam Bilderbücher lesen, während die Dame sich für den Aufbruch zur Arbeit vorbereitet.

Spätschicht

img_4023

Einmal in der Woche muss ich von 10 Uhr bis 19 Uhr arbeiten. So komme ich in den seltenen Genuss einer Stunde ganz alleine zu Hause. Die habe ich genutzt, die neueste Folge meines Podcasts zu schneiden. Wir sprachen über Pulp Fiction und da wir insgesamt Gäste aus sieben anderen Podcasts begrüßen durften, war der Schnitt diesmal etwas aufwändiger …

Der Main

img_4026

img_4027

Der Sommer ist noch einmal aufgeblüht. Bei über 30°C spielt sich in Frankfurt fast das ganze Leben am Fluss ab. Zumindest erscheint es mir so, wenn ich morgens und abends mit meinem Fahrrad da entlang fahre. Wenn nicht gerade irgendein Fest vorbereitet oder abgehalten wird, gibt es hier morgens Pendler auf ihren Fahrrädern, Touristen die entweder von der Flusskreuzfahrtschiffen strömen oder mit ihren Rucksäcken auf den Wiesen die Nacht zwischen ein paar Obdachlosen und Partyopfern verbracht haben. Unter den Bäumen gibt es genug Platz für alle, auch für Schwäne- und Gänsefamilien. Die Ausflugschiffe werden morgens mit Getränken beliefert, die Stadtreinigung säubert die Grünanlagen, Jogger und andere Sporttreibende sind hier genauso wie Menschen, die schon Hunde und Kinder Gassi führen.

Klimaanlage

img_4030

Mit langen Ärmeln sitze ich in der Agentur. Vor ein paar Wochen haben wir neue Räume bezogen. Mit Klimaanlage. Während manche Kollegen das kritisieren, frieren und über Kratzen im Hals schimpfen, feiere ich diese wunderbare Umweltsauerei, die die Hitze ausperrt, ab.

Der Osthafen

img_4039

img_4040

img_4042

img_4043

Da ich mein Buch vergessen hatte, nutzte ich meine Mittagspause und machte einen Spaziergang durch den Frankfurter Osthafen.

Heimweg

img_4044

Dass der Herbst trotz all der Hitze schon vor der Tür steht, merke ich, als ich auf dem Heimweg fast schon zufällig über den ersten Sonnenuntergang stolpere.

Schlafenszeit

img_4051

Zuhause bringe ich meine Tochter (2) ins Bett und mache zum Abschluss des Tages noch die

Wäsche

img_4053

Unsere Wohnung befindet sich im vierten Stock. Über uns ist nur noch der Dachboden. Und der Trockenboden ist ein Luxus, den ich nie wieder missen möchte. Keine Wäscheständer mehr in der eigenen Wohnung!

12 von 12 im August 2016

Ehrlich? Schon wieder ein Monat vorbei? Als die Erinnerung auf meinem Handy aufploppte, war ich doch ziemlich überrascht. Daher weiß ich nicht, ob das hier besonders lesenwert wird. Na ja, schauen wir mal. Wir waren gerade erst im Urlaub, den habt ihr verpasst. Tja. Warum heißt diese Aktion auch nicht 5von5 …?

Spätschicht

IMG_3240

Seit dieser Woche ist bei uns also wieder der Alltag eingekehrt. Dazu gehört natürlich auch die Grundimmunisierung meiner Tochter (1). Genau drei Tage war sie in der Grippe. Am Tag Nummer 4 kam dann wieder der Anruf der Erzieherinnen. Die Dame erklärte sich bereit, zum Arzt zu fahren und der entdeckte einen derart roten Hals und rote Ohren, dass er gleich beschloss, mit einem Antibiotikum draufzuschießen.

Glück im Unglück war, dass ich heute “Spät” hatte. Ich arbeite bei einer Agentur und wir betreuen die Social-Media-Kanäle einer großen Firma. Da auf der Facebookseite des Kunden offiziell verkündet wird, dass wir bis 19:00 Uhr auf Fragen antworten, muss immer eine/r aus dem Team bis dann bleiben, braucht aber auch erst um 10:00 Uhr zu kommen. Heute war ich dran. Da die Dame und beide Töchter nicht früh raus mussten, haben wir also schön unsere Wecker ausgeschaltet. Dachten wir zumindest …

IMG_3242

Die Dame hat ein neues Handy und um 6:30 Uhr hörte ich dann das alte klingeln. Da sie nachts viel am Bett des fiebrigen Kindes gesessen hatte, stand ich auf, löschte den Alarm, kochte Kaffee und setzte mich aufs Sofa, um die Shownotes für unsere letzte Podcastfolge zu Reservoir Dogs zu schreiben. Als die beiden Kinder dann wach waren, gab es Frühstück. Aber … Bieberkacke! Ich hatte dann doch zu sehr getrödelt und musste mich sputen, noch rechtzeitig zur Arbeit zu kommen.

Arbeit

IMG_3244

 

Von wegen Social-Media! Ich saß heute fast den ganzen Tag an einem internen Newsletter für unseren Kunden. Da der Kollege, der die Endredaktion machte, mit meinen Inhalten lange nicht zufrieden war, konnte ich erst auf “Abschicken” klicken, als die anderen sich schon alle ins Wochenende verabschiedet hatten.

Pokestop

IMG_3246

Zwischendurch gab es aber auch die Mittagspause. Die verbrachte ich natürlich wieder auf “meinem” Platz am Frankfurter Osthafen. Hauptsächlich lesend. Aber diese Woche habe ich entdeckt, dass sich auf dem Platz gleich drei Pokestops befinden. Ich spiele Pokemon Go nicht wirklich aktiv, sondern nur von Zeit zu Zeit, um zu sehen, “was die Jugend von heute bewegt”. Aber jetzt hole ich immer mal wieder mein Handy raus und sammle Pokebälle ein. Kann ich die Unmengen irgendwo verkaufen?

Kranballett

IMG_3248

Da die Agentur mir noch keine eigene Kopie der Creative Suite gegönnt hat, musste ich zum Setzen des Newsletters in InDesign rüber in das Büro von ein paar Kolleginnen. Da die Grafikdesignerin in diesem Team halbtags arbeitet, kann ich am Nachmittag dort den Newsletter setzen. Die Aussicht ist spektakulär aber laut.

Hören

IMG_3259

 

Let’s talk about Podcasts! Ich mache nicht nur einen Podcast, ich höre sie auch total gerne: Auf dem Weg zur Arbeit, beim Einkaufen, beim Wäscheaufhängen und bei allen Tätigkeiten, die mein Großhirn nicht sonderlich beschäftigen, sind sie ein toller Begleiter. Und man baut sich einen enormen Wissensschatz auf! Ich habe derzeit über 100 – mehr oder weniger aktive – Podcasts abonniert. Hauptsächlich deutschsprachige Indie-Produktionen, wenige öffentlich-rechtliche und britisch/amerikanische Podcasts. Podcasts gibt es buchstäblich zu jedem Thema und neben Büchern gibt es kein weiteres Medium, das so tief über die jeweilige Materie berichtet. Da ich selbst einen Filmpodcast mache, höre ich die natürlich sehr gern. Einen guten Einstieg bildet hier die Second Unit, eher unbekannt unter den Filmpodcasts ist der Flachbereich, den ich aber immer mehr ins Herz schließe. Ausführliche Interviews zu wissenschaftlichen Themen liefert Forschergeist, eher Newscharakter zur Wissenschaft hat KonScience. In der Podcastszene ist die Qualität von sogenannten Laberpodcasts umstritten, ich halte das für eine hohe Kunst, die zum Beispiel [Der Weisheit] beherrrscht. Kurze prägnante Casts bilden das Gegenteil, meine Empfehlung ist hier Anerzählt, der in unter 10 Minuten jeden Tag etwas zu einer Zahl zu berichten weiß. Literatur & Kunst findet man im E&U-Gespräch, Geschichte bei Zeitsprung und Fernsehserien bei zwanzichfuffzehn. Diese Liste könnte ich fast ewig so fortsetzen. Wenn ihr noch mehr Empfehlungen wünscht, dann fragt in den Kommentaren! =)

Der Sessel

IMG_3250

Meine Tochter (9) hat heute entdeckt, dass man bei unserem großen Ohrensessel eine Liegeposition einstellen kann. Ich musste lange diskutieren, bis ich sie davon abgebracht hatte, auf dem Sessel die Nacht zu verbringen. Der Sessel stammt noch aus meinem Elternhaus. Damals hatte er einen braunen Bezug und war von mehreren Katzen- und Kindergenerationen enorm abgewetzt. Mein großartiger Papa hat ihn vor einigen Jahren neu beziehen lassen und dann mir geschenkt. Ein Geschenk, über das ich mich noch immer jeden Tag freue!

Vorlesen

IMG_3252

Meine Aufgabe war es heute, meine Tochter (9) ins Bett zu bringen. Dazu gehört traditionell das Vorlesen. Wir stecken mitten in Cornelia Funkes Tintenblut, dem zweiten Teil der Tintenwelt-Trilogie. Er gefällt mir besser als der erste Band, ist aber auch düsterer. Ein Kind sollte schon eine gewisse Reife und Erfahrung mit dramatischen Themen haben, bevor es sich an dieses Buch wagt. Über Kinderliteratur, Kinderfilme, Vorlesen und gemeinsam gucken wurde ich übrigens neulich in der schon erwähnten Second Unit interviewt.

Sicario

IMG_3254

Da die Dame noch etwas erledigen musste, fing ich an, Sicario zu gucken. Sie war dann aber doch schnell fertig, weshalb ich den Film unterbrach. Das ist der Grund. Nicht böse sein, Mojo! 😉

Modern Family

IMG_3256

Stattdessen sahen wir dann die Sitcom Modern Family. Leichte Kost, keine große Kunst, aber ich war auch platt vom Tag und der ersten Arbeitswoche nach drei Wochen Ferien. Dazu gab es das eine oder andere Bier …

IMG_3264

… bevor ich dann ins Bett krabbelte. Ich lese noch immer Unendlicher Spaß von David Foster Wallace, wie gesagt: 1.600 Seiten. Aber ich habe es mir noch einmal für den Kindle gekauft. So kann ich den Schinken besser mitnehmen und auch in der Mittagspause lesen. Ich werde zunehmend in Wallaces dunkle und zugleich skurril-satirische Welt gesogen.

IMG_3266

Bis nächsten Monat!

12 von 12 im Juli 2016

Wieder ein Monat um. Hier kommen meine 12 von 12, diesmal mit der tollen App Prisma bearbeitet. Happy Birthday, du! Du weißt schon, wen ich meine. 😉

Kontraintuitive Morgenlektüre

IMG_2796

Eine unserer Morgenroutinen ist das Vorlesen. Während die Dame sich für den Tag vorbereitet, lesen meine Tochter (1) und ich “Buch”. Bei ihrer Wahl ist sie ganz offensichtlich noch nicht von so Nebensächlichkeiten wie gesellschaftlichen Konventionen oder gar Semantik beeinflusst.

Kellergewölbe

IMG_2804

Ich möchte diesen Monat ein wenig übers Fahrradfahren schreiben. Ich wohne nun seit 15 Jahren in mehr oder weniger großen Städten und betrachte das Fahrrad als das beste Fortbewegungsmittel für die Stadt. Zunächst ist es gesund – solange du nicht überfahren wirst. Du sparst dir die schwitzige Enge der Öffis und kannst deine Lieblingspodcasts dabei hören. Aber vor allem ist das Fahrrad schneller als die Alternativen. In der Rushhour fahre ich an jedem Stau vorbei, ich muss keine Parkplätze suchen, nicht Umsteigen oder auf verspätete Bahnen warten.

Eines der Probleme, die das Radfahren allerdings mit sich bringen, ist der leidige Fahrraddiebstahl. In meinem Leben wurden mir bereits drei Räder gestohlen. Das erste – noch in dem mittelhessischen Kaff, in dem ich aufwuchs – hatte sich ein Freund ausgeliehen. Es wurde ihm aus dem Garten hinterm Haus gestohlen. Zur gleichen Zeit fuhr ein Besoffener nachts in mein erstes Auto – das ich wiederum vorm Haus geparkt hatte – und beging Fahrerflucht. Es war ein goldener Toyota Starlet, Baujahr 1987. von dem Geld, das mir mein Freund für das gestohlene Fahrrad gab (es war ein sehr teures Rad), kaufte ich mir das gleiche Auto noch einmal (es war ein sehr billiges Auto).

Mein zweites geklautes Rad war wieder recht teuer. Während meines Studiums in Aachen hatte ich bei einem Studentenjob genug verdient, dass ich mir ein Rad in einem schnieken Radladen “maßschneidern” ließ. Ich hatte 10 Tage Spaß daran, dann knockte mich ein Autofahrer aus und beging Fahrerflucht. Ich brach mir den Daumen und meinem Rad verzog es den Rahmen. Ein paar Tage später wurde dann das kaputte Rad aus dem Hof meiner Altbauwohnung gestohlen. Hoftor und Fahrradschloss waren kein Hindernis gewesen.

Das dritte Rad war ein vollkommen banales Stadtrad mit mehreren kleinen Defekten. Trotzdem schnitt jemand mein Schloss durch, befreite es vom Fahrradständer und mich vom Drahtesel. Als ich mir dann auch noch während des Studiums ein Rennrad kaufte, wanderte es in meine Wohnung. Dort bewahrte ich es sicher auf. Mit zwei Kindern und drei Stockwerken habe ich mich mittlerweile für den Keller entschieden. Drei Türen und ein Fahrradschloss sind hoffentlich Sicherheit genug.

Der Tunnel unterm Hauptbahnhof

IMG_2805

Das größte Problem am Fahrradfahren sind die Auotfahrer. Besonders im stressigen Morgenverkehr checken die meisten nicht, dass ein “Ach, da passe ich noch durch!” für uns Radfahrer ohne die tonnenschwere Rüstung eines Autos gleichbedeutend mit einem fahrlässigen Angriff auf unsere Gesundheit ist. Und wofür? Für die 300 Meter bis zu nächsten roten Ampel? Daher versuche ich meine Routen so zu optimieren, dass ich möglichst wenig gemeinsame Fahrbahn mit Autos habe. Dieser wenig attraktive Tunnel unterm Frankfurter Hauptbahnhof schaffte es so auf meinen Arbeitsweg.

Das Gerippte

IMG_2806

Attraktiver wird es kurz darauf am Westhafen. Die Frankfurter nennen den Westhafentower das Gerippte, weil die rautenförmigen Fenster das Muster des traditionellen Apfelweinglases aufgreifen. Bei der Brücke da vorne rechts hatte ich dafür gleich wieder eine unangenehme Begegnung mit einem Auto. Die Brücke ist so schmal, dass zwei Autos nur mit Mühe aneinander vorbeikommen. Dennoch hielt eine Fahrerin es für eine gute Idee, sich zwischen mir und einem entgegenkommenden Rad durchzuquetschen. Na, herzlichen Dank!

Der Main

IMG_2807

Aber dann bin ich die Autos los und kann den Rest des Weges an der Mainpromenade entlang zur Arbeit fahren. Bei gutem Wetter ist die allerdings schon morgens recht voll. Besonders weil die Flusskreuzfahrtschiffe (wie das da vorne links) morgens Touristenladungen ausspucken, die dann auf dem Weg in fetten Trauben rumstehen, um den richtigen Regenschirm zum Hinterherdackeln zu suchen. Wenn ich mich da durchquetschen muss, schwanke ich immer zwischen dem misanthropen Wunsch, die alle umzufahren und der Erkenntnis, dass ich dann nicht besser bin als die Autos, die mich so nerven.

Fahrradtouristen

IMG_2808

Nur zwei Plätze waren gestern an den Radständern unserer Agentur noch frei! Sonst steht hier nur eine Handvoll Räder. Einerseits ist es ja erfreulich, dass die Menschen bei gutem Wetter radfahren, andererseits sind Fahrradtouristen die Pest! Dadurch, dass wir alle Radfahren schon als Kind gelernt haben, vergessen die meisten, dass im Straßenverkehr mehr Kompetenz dazu gehört, als in die Pedale zu treten. Menschen, die nur ein- oder zweimal im Jahr fahren, machen dann so Blödsinn wie im Schritttempo nebeneinanderfahren oder auf dem Radweg mit Gegenverkehr links fahren. Sie wissen offenbar nicht dass sie auf den Gegenverkehr achten müssen, wenn auf ihrer Bahn ein Hindernis ist und nicht einfach rüberziehen können. Sie biegen ohne jeden Hinweis plötzlich ab oder bleiben mitten auf dem Weg stehen, am besten noch, um mit einem Entgegenkommenden einen Plausch zu halten, sodass dann der gesamte Radweg blockiert ist. Nein, nein, nein, Fahrradtouristen sind wirklich nervig.

Arbeitsplatz

IMG_2810

Jetzt aber schnell zur Arbeit! Ich habe mich so verquatscht, dass ich schon ein bisschen spät dran bin. Schickes Treppenhaus, oder?

Kranke Kinder sind krank

IMG_2811

Die Dame schickte mir das Foto von diesem Gipsarm. 🙁 Das Problem ist, dass meine Tochter (8) gerade im “der Junge und der Wolf”-Alter ist. Sie hat entdeckt, dass Krankheiten helfen, um bestimmten Unannehmlichkeiten aus dem Weg zu gehen. Ich kenne das Phänomen noch aus meiner Kindheit und glaube nicht, dass meine Tochter bewusst oder gar intrigant Krankheiten vorspielt. Aber Psychosomatik is a bitch! Und wenn du dich nur lange genug auf deinen Bauch konzentrierst, wirst du den Schmerz entdecken. Jedenfalls habe ich das Kind schon mehr als einmal wegen Bauch- oder Kopfweh aus der Schule abgeholt, um dann festzustellen, dass die Schmerzen kurz darauf verflogen waren. Auch dieser Gips ist bereits der zweite, bei der die Ärztin sagte, dass sie nichts auf den Röntgenaufnahmen finden kann, aber das meine Tochter Schmerzen hat, bekommt sie halt einen Gips. Dass gerade aufgrund der letzten Schulwoche die Motivation morgens das Haus zu verlassen nicht die höchste ist und dass die Dame derzeit zu Hause ist, um unsere fiebrige Tochter (1) zu hüten, passt eben ins Bild … Andererseits sagte die Ärztin auch, dass Kinder vorsichtshalber mit geringerer Intensität geröntgt werden. Entsprechend kann da ein feiner Bruch sein, der unentdeckt bleibt …

Mittagspause

IMG_2813

Mittagspause im Sommer sind schön. 🙂 Am Main sitzend, gute Musik auf den Ohren und ein gutes Buch auf dem Kindle. Was willst du mehr? Besonders wenn du, so wie ich, einen “Irgendwas mit Social Media”-Job hast, liest du tagtäglich Texte von Menschen, die nur latent literalisiert wurden. Dann in der Pause ein paar wirklich geschliffene Sätze zu lesen, ist wie ein Urlaub fürs Gehirn.

Skyline

IMG_2818

Auf dem Heimweg ist das Mainufer noch voller, aber jetzt habe ich ja Zeit. Der gecrosste Ailan Kurdi wurde mittlerweile übrigens durch ein neues Bild ersetzt: Ein kleiner Junge im Himmel mit lauter Teddybären um sich herum. Die schwarzen Haare und das rote T-Shirt sind für alle Wissenden Hinweis genug, wer dort dargestellt ist. Ich finde allerdings: Es ist leider nur gut gemeint, nicht gut gemacht und lege euch noch einmal meinen Text über das alte Graffito ans Herz.

Abendessen

IMG_2819

Supergesundes Abendessen! Mit Salat, Tomaten, Gurken … Nun gut, auch mit Frikadellen, Burgerbrötchen, Pommes und Ketchup. 😉

Hermine Granger

IMG_2821

Ich habe mir offensichtlich (und völlig zurecht!^^) den Ruf als Harry-Potter-Experte erarbeitet. Denn Christian von der Second Unit hat mich eingeladen, ihm die Reihe zu erklären. Demnächst dann auf dem sehr hörenswerten “Kanal” der Unit. Dafür musste ich natürlich Hausaufgaben machen … Hier findet ihr zur Zeit mindestens fünf gute Gründe für meinen guten Ruf in Bezug auf Potter.

12 von 12 im Juni 2016

Der Juni ist gekommen. Dieses 2016 ist jetzt schon ein halbes Jahr alt. Und dies sind meine 12 Bilder vom 12.6.

Regen

IMG_2552

Igittigitt, war das ein Wetter gestern. Es war dunkel und hat geschüttet. Oder wie meine Tochter (1) es ausdrückte: “Nass da!”

IMG_2556

Sofa

Ich nutzte den Vormittag um intensiv auf dem Sofa zu liegen und unsere nächste Podcast-Folge vorzubereiten.

IMG_2558

Zwischendurch kam immer wieder meine Kleine vorbei zum Spielen. Zum Beispiel mit dem “Hasen”.

IMG_2561

Die Große schaute zwischendurch My Little Pony.

IMG_2563

Auch wenn es so aussieht, als würde die Kleine mitgucken, war sie eigentlich nur daran interessiert, auf der Sessellehne zu sitzen, genau wie ihre große Schwester.

Regenpause

Irgendwann hörte es dann tatsächlich mal auf, zu regnen. Wir wagten uns todesmutig nach draußen. Während die Dame mit der Kleinen Pfützenhüpfen ging, fuhr ich mit meiner Tochter (8) …

IMG_2568

… ins Schwimmbad. Das Rebstockbad ist fünf Fahrradminuten von uns entfernt und dort habe ich meiner Tochter das Schwimmen beigebracht. Ganz ohne Schwimmkurs! So wie es mein Vater schon mir beibrachte …

IMG_2569

Das Wetter hielt ein bisschen. Sodass wir einen alten Tradition im Hause Privatsprache nachgingen. Nach dem Schwimmbad verlangt die Tradition nacht Eis …

IMG_2570

Fußball

Dann begannen auch schon die Fußballspiele der aktuellen Europameisterschaft. Der “Hasen” und ich guckten ganz gebannt. Meine Tochter (8) milde interessiert und die anderen beiden nur gelegentlich.

IMG_2573

Die Große hat zu Weihnachten Mongolische Wüstenrennmäuse bekommen. Und immer wenn wir unsere Ruhe haben wollen, fangen die Viecher an, am Gitter zu nagen, was einen unglaublichen Lärm macht …

IMG_2578

Als die Kinder im Bett waren, sahen die Dame und ich noch das erste Deutschlandspiel. Es war spannend …

IMG_2581

 

… und ich war irgendwann so müde, dass ich diesmal das 12. Foto vergessen habe. Ups! Nächsten Monat dann wieder – versprochen.