12 von 12 im September 2017

Das war mein 12. September 2017.

Morgentrunk

Um 6:30 ging es los. Während die Dame im Bad ist, gibt es für meine Tochter (3) Milch und für mich Kaffee. Das hat den schönen Vorteil, dasss das Erwachen ganz friedlich ist. Während “aufstehen!” zu apokalyptischen Wutausbrüchen führen kann, führt “Millch!” nur dazu, dass sich die Körperposition der Kleinen um 90° ändert. Am Ende der Flasche sind ihre Augen dann auch weit genug geöffnet, sodass sie den Tag beginnen und ich ihre große Schwester wecken kann.

Frühmorgens am Main

Ja, wie solll ich euch das schonend beibringen? Der Sommer ist vorbei.

Am 12. September war es aber zumindest morgens noch trocken und da die kühlen Temperaturen die Fahrradtouristen verscheuchen, war es am Main nicht nur schön sondern auch schön leer.

Frühschicht

Ich mache beruflich “was mit Social Media”. Und einer aus unserem Team fängt immer schon um 8 Uhr an, zu arbeiten, um die Lage vor allem auf Facebook zu checken und den Hof zu fegen. Damit der Rest des Teams um 9 Uhr ohne böse Überraschungen mit seiner Arbeit anfangen kann. Wir nennen das etwas staatstragend “Frühschicht”. Gestern hatte ich die Frühschicht inne.

Mittagspause

Auf dem Weg zu dem Platz am Osthafen, auf dem ich meine Pausen verbringe, solange es das Wetter noch zulässt, kam ich an den Überresten dieser ehemaligen Industriearchitektur vorbei.

Noch 24 Tage

… Dann findet das diesjährige Capoeira-Event von meiner Gruppe Aruanda Frankfurt statt. Um in Form zu kommen und die Vorfreude zu steigern, haben wir die Challenge #tododia gegründet. Es gilt, jeden Tag Capoeira zu trainieren, immmer drei Bewegungen. Diese Woche waren es Ginga, Role und Au. Diesen Handstand (Bananeira) habe ich nur für die Show noch dazugepackt. 😉

Feierabend

Früh mit der Arbeit anfangen, heißt auch: Früh Feierabend.

Einkaufen

Die Kleinste und ich gingen dann noch zum Supermarkt, um den Wocheneinkauf zu erledigen.

Als wir wieder auskamen wurden wir von einem Regenschauer überrascht, der seinesgleichen sucht …

Tja, der Sommer ist vorbei. Ich sag es ja. Es wird Herbst.

Podcasten

Als die Kinder im Bett lagen, haben die Dame und ich die neueste Folge des Spätfilms aufgenommen. Es ging um Notorious von Alfred Hitchcock. Merlin hat uns dazu einen  Einspieler vorbereitet, auf den ihr euch freuen könnt, sobald ich die Folge fertig geschnitten habe.

Schlafenszeit

Kurz hatte ich noch überlegt, eine Folge Last Week Tonight zu sehen. Für die fünf unter euch, die die Show noch nicht kennen: Es ist eine tolle Kombination aus Comedy und politischem Magazin. Absolute Sehempfehlung. Aber gestern nicht mehr für mich: Der Schlaf übermannte mich.

12 von 12 im Februar 2016

Es ist schon wieder ein Monat um und es ist Zeit für 12 von 12. Das war mein Tag am 12 Februar 2016:

Morgens geht meine Tochter (8) als erste aus dem Haus, um in die Schule zu kommen. Ja, obwohl wir in der großen, bösen Stadt Frankfurt wohnen, kann meine Tochter alleine zur Schule gehen … Hier habe ich schon einmal einen (wie ich finde) sehr differenzierten Beitrag zu diesem Dauerbrenner der Kindererziehung verfasst. Jedenfalls haben die Dame, meine Tochter (1) und ich dann immer noch eine kleine Ruhepause, bevor auch wir das Haus verlassen um zur Arbeit und zur Krippe zu kommen. Die nutze ich zwischen Vorlesen oder Ballspielen für einen Kaffee.

IMG_1669

Auf dem Weg zur Krippe. Diese Leihfahrräder der Deutschen Bahn sind so nervig wie eine Wunde an der Lippe, an der du nicht aufhören kannst, mit der Zunge herumzuspielen. Dadurch, dass die Leiher/innen sie nur in einem ungefähren Bereich abstellen müssen, stehen sie immer im Weg. Dann passiert regelmäßig so etwas nettes und rücksichtsvolles wie hier.

IMG_1670

Auf dem Heimweg fand ich den neuesten Kandidaten für meine kleine Instagramsammlung “Aschenputtel war hier“. Mir ist vor geraumer Zeit mal aufgefallen, wie oft Menschen Schuhe im öffentlichen Raum verlieren oder zurücklassen. Das ist mir ein absolutes Rätsel, weil ich noch nie einen Schuh verloren habe. Klar, wenn es ein Kinderschuh ist, wie hier, kann ich das erklären. Aber auch Erwachsene scheinen regelmäßig einschuhig nach Hause zu gehen …

IMG_1671

Nachdem ich den Krümel zu einem Vormittag voller Spiel und Spaß abgegeben habe, setze ich mich zu Hause an meinen Computer um zu schreiben. Ich habe mit meiner Platon-Staffel auf YouTube angefangen und neben anderen Texten noch einmal am Skript für die zweite Folge gefeilt. Ich bin noch immer arbeitslos. 🙁 Allerdings stehen die Vorzeichen gut, dass sich das bald ändern könnte. 🙂 Mehr sage ich nicht, auch wenn ich nicht abergläubisch bin. Man weiß ja nie, wer alles mitliest, besonders, wenn man in Digitalien arbeiten will.

IMG_1672

Arbeitslos zu sein hat zumindest den Vorteil, dass ich zwischendurch meine Capoeira-Hausaufgaben machen kann. Wir arbeiten zurzeit an unserer Ginga (das ist der Grundschritt in der Capoeira) und diese Woche ging es um Selbstanalyse: Was ist gut an meiner Ginga, was schlecht. Welche Variationen fallen mir leicht, welche schwer. Außerdem sollten wir uns ein Vorbild auf YouTube suchen und uns daran orientieren. Mir gefällt sehr der Stil von Mestre Kibe. Hier könnt ihr ihn euch ansehen.

IMG_1678

Dann geht es auch schon wieder los, um meine Tocher (1) von der Krippe abzuholen. Gegenüber unseres Hauses ist ein kompletter Häuserblock hochgezogen worden. Mit dem Rohbau sind sie nun fast fertig, sodass der erste Kran mit Hilfe eines noch größeren mobilen Krans abgebaut wurde. Meine Tochter (1) hat ihn leider verpasst, obwohl sie doch “Totos” (Autos) so gerne mag …

IMG_1691

Dann ging es endlich ins Wochenende! Und zwar im wahrsten Sinne des Wortes. Laut Google sind es immerhin 850 Meter von der Krippe nach Hause und der Krümel ist sie zum ersten Mal komplett gelaufen. Sie fand es auch gar nicht gut, wenn ich bei Straßenübergängen darauf bestand, sie an die Hand zu nehmen.

IMG_1692

Zuhause erwartete uns schon eine Deckenhöhle im Schlafzimmer. Leider gab es später zwischen meiner Tochter (8) und mir einen ziemlich großen Streit um die Frage, wer dafür verwantwortlich ist, diese Höhle wieder abzureißen und aufzuräumen.

IMG_1694

Man hat es eben nicht leicht mit diesen Kindern …

IMG_1708

Doch ein leckerer Kaffee beruhigt die Nerven und hält an einem langen Abend wach.

IMG_1696

Denn an diesem Abend nahmen die Dame und ich noch die neueste Folge unseres Podcasts Spätfilm auf. Wir sprachen über Hitchcocks Das Fenster zum Hof*, ein extrem guter Film. Wir bewerten in jeder Folge den besprochenen Film, erstellen daraus unsere eigenen Filmcharts und Rear Window ist ein ganz heißer Kandidat für die neue Spitzenposition. Zu hören gibt es das in Kürze, wenn ich die Folge geschnitten und durch Auphonic gejagt habe.

IMG_1710

Dann ging es ins Bett. Wie ich letzten Monat schrieb, versuche ich immer noch ein paar Seiten zu lesen. Mittlerweile lese ich Unendlicher Spaß* von David Foster Wallace und werde wohl noch eine Weile an dem Schinken sitzen, denn er hat 1600 Seiten und ungefähr Schriftgröße 2. Das Buch ist … schwierig. Nach 150 Seiten ist es noch immer nicht über die Vorstellung eines komplexen Geflechts von Protagonisten herausgekommen. Einige der Kapitel waren großartig, andere zäh. Mal sehen, wie es sich entwickelt. Ich werde sicher noch eine Weile daran sitzen und kann dann hier ja berichten.

IMG_1712

 

*Hinterhältiger Affili-Link: Wenn ihr das Buch oder den Film kauft, bekomme ich eine winzige Provision und freue mich.

Buchkritik: Der Marsianer

Ich habe Der Marsianer* gelesen und muss leider sagen, ich bin nicht so begeistert wie ihr. 

Der Mars (Symbolbild)
Der Mars (Symbolbild)

Ich verstehe die Grundfaszination: Der Wissenschaftskram ist interessant und der Plott ist spannend konstruiert. Andy Weir schafft es wiederholt fast schon wie Hitchcock Spannung dadurch aufzubauen, dass er uns Informationen gibt, sodass wir dem Protagonisten gegenüber einen Wissensvorsprung haben.

Aber – ein dickes, fettes ‘Aber’ mit Streuseln obendrauf – das Konzept, den Roman als Briefroman zu schreiben, in Form von Logbucheinträgen und Nachrichten an die NASA, geht von vorne bis hinten nicht auf: Mark Watney muss zwangsläufig den ganzen NASA- und Wissenschaftskram für Laien erklären, aber das ist total unglaubwürdig. Für den Protagonisten ist das doch alles selbstverständlich, er würde in seinem Tagebuch niemals erklären, wie die Technik funktioniert, mit der er tagtäglich hantiert. Er rechtfertigt das ganz am Anfang damit, dass er ja nicht wissen kann, wer das Tagebuch findet. Es bleibt trotzdem unglaubwürdig. Was glaubt er denn, wer es findet? AUF DEM MARS!!!

Mit fortschreitendem Buch kommt dann das Problem hinzu, dass Weir Actionszenen nicht nur nacherzählen will, sondern direkt beschreiben, damit wir nicht wissen, ob Mark überlebt. Das führt aber dazu, dass du als Leser jedesmal, wenn plötzlich der Wechsel zum allwissenden Erzähler kommt, weißt, dass Marks Plan nicht aufgehen wird.

Das nächste Problem ist, dass wirklich jeder einzelne Charakter in diesem Buch ein verdammtes Klischee ist: So findet natürlich der weltfremde Asberger-Nerd die Lösung, wie Mark zu retten ist. Natürlich trinkt der Deutsche schon zum Frühstück Bier und natürlich sind die Chinesen höflich, technisch auf hohem Niveau, haben aber ihre Kommandozentrale komplett von der NASA kopiert. Aber am meisten hat mich die Kommandantin Lewis genervt. Sie ist ein Star-Trek-Captain par excellence, die nichts unversucht ließ, um Mark zu retten und den Mars erst verließ, als es ganz doll wirklich auf jeden Fall nicht anders ging. Ich persönlich hätte ja eine moralische Grauzone spannender gefunden, aber geschenkt, es ist nicht mein Buch. Was nervt, ist, dass nachdem diese Geschichte erzählt wurde, dennoch jedesmal, wenn Lewis im Roman auftaucht, noch einmal erwähnt werden muss, dass sie aber mal sowas von überhaupt keine Schuld daran hat, dass Mark auf dem Mars gestrandet ist. Wenn ich so etwas lese, fühle ich mich als Leser nicht ernst genommen. Darf ich mir auch eigene Meinungen bilden? Nein? Oh.

Aber richtig sauer gemacht hat mich ein fettes Plottloch. Mark findet eine Möglichkeit mit der NASA zu kommunizieren, aber sie ist sehr fehleranfällig und mühsam. Wir lesen Transkripte der übermittelten Nachrichten und diese müssen mühselig entziffert werden. Doch dann schickt ihm die NASA auf diesem Weg ein Stück Code, das er in seinen Computer eingeben soll und danach können sie besser kommunizieren. Das klappt. Auf Anhieb … ? … ?! WHAT THE FUCK?!?! Vorher konnte er nicht ein Wort fehlerfrei transkribieren, aber ausgerechnet beim Code funktioniert das? Jede, die auch nur mal eine CSS-Datei editiert hat, weiß, dass ein Fehler reicht und nichts funktioniert. Ein Code ist eine eineindeutige Zurordnungsvorschrift, jedes einzelne Zeichen ist bedeutungstragend.

Gut, man könnte jetzt sagen, das war nur eine Auslassung, die ganzen Korrekturdurchläufe wurden einfach nicht erzählt. Das lasse ich aber nicht gelten bei einem Roman, der über Dutzende von Seiten erzählt, wie sein Protagonist aus der eigenen Scheiße Ackerboden macht!

Nein, ich war milde enttäuscht vom Marsianer.

 

*Hinterhältiger Affiliate-Link: Wenn ihr das Buch kauft, bekomme ich eine winzige Provision und freue mich.