Warum brauchen wir Platons Ideenlehre?

Nachdem ich beim letzten Mal die Probleme der Ideenlehre thematisiert habe, möchte ich diesmal erklären, warum die Ideenlehre bei allen Problemen dennoch keine ganz dumme Idee war. Ihr könnt euch das hier als Video ansehen oder darunter das Transkript lesen:

Ist das wirklich alles notwendig?

Wir haben die Ideenlehre kennengelernt. Und ich hoffe, ihr habt zumindest ein wenig die Probleme nachvollziehen können, die ich aufgezeigt habe und habt euch daher zumindest einmal gefragt: WHAT THE FUCK?!?! Ist das wirklich alles notwendig? Gibt es das nicht einfacher? Lebensnäher? Oder wenigstens mit Bluetooth? Daher möchte ich euch heute erzählen, warum die Ideenlehre – obwohl sie ein metaphysischer Mindfuck ist – keine ganz dumme Idee war.

Wir haben ja bei der Suche nach sicherem Wissen gesehen, wie Platon überhaupt auf die Idee kam, dass es Ideen gibt. Er wollte wissen, was das Wesen eines Begriffs ist. Was die wahre Bedeutung von etwas ist. Die Antwort auf Sokrates’ berühmte “Was ist …?”-Frage. Aber ist es da wirklich nötig, so ein verschachteltes Luftschloss zu errichten? Kann man die „Was ist …?“-Frage nicht einfacher beantworten?

Wie wäre es zum Beispiel damit: Wir hatten zwischen der Extension eines Begriffes, also dem Begriffsumfang und der Intension, also der Begriffsbedeutung unterschieden. Aber müssen wir das überhaupt? Können wir nicht einfach sagen: Die Bedeutung eines Begriffs ist einfach alles, was der Begriff umfasst? Also die Extension ist gleich der Intension eines Begriffs. Klar, können wir das! Natürlich wurde dieser Gedanke in 2.500 Jahren Philosophiegeschichte auch schon gedacht. Ich habe das sogar schon selbst schon gemacht: Beim letzten Mal, als ich sagte, dass die DVD Inglourious Basterds die Bedeutung des Wortes “Inglourious Basterds” ist. Das ist eine Sichtweise, die wir vertreten können. Aber wenn wir das machen, dann entstehen uns neue Probleme…

Morgenstern und Abendstern

Ich will euch ein Beispiel geben: Wir haben in unserer Sprache viele Begriffe, die den gleichen Begriffsumfang haben, aber verschiedene Bedeutungen. Ein klassisches Beispiel in der Philosophie, das jede Bachelor-Studentin lernt, sind der Morgenstern und der Abendstern. Beide haben die gleiche Extension: den Planeten Venus. Aber die Bedeutung unterscheidet sich: Der Morgenstern ist der letzte Stern, den ich morgens am Himmel sehe. Und der Abendstern ist eben der erste Stern, den ich Abends am Himmel sehe. Gut, da könntet ihr jetzt rufen: Das ist doch Kokolores! Das sind doch komplett konventionelle Bezeichnungen, die nur darauf zurückgehen, dass die Menschen ursprünglich nicht rafften, dass das der gleiche Himmelskörper ist.

In diesem Fall hättet ihr recht, aber es gibt andere Beispiele, die weniger trivial sind: „Alle Tiere mit Leber“ und „Alle Tiere mit Niere“ ist das nächste klassische Beispiel in der Philosophie. Diese beiden Begriffe haben die gleiche Extension – Es gibt keine Tiere, die zwar eine Leber aber keine Niere haben. Trotzdem macht es für eine Ärztin oder einen Biologen mitunter einen großen Unterschied, ob sie sich mit Lebern oder Nieren auseinandersetzen.

Scheinkorrelation

Die Wissenschaftstheorie kennt ein Problem, dass aus der Deckungsgleichheit von Extensionen entsteht: Die Scheinkorrelation. Durch Begriffe, die in ihrem Begriffsumfang deckungsgleich sind, entstehen vermeintliche Zusammenhänge, die aber keine sind. Und erst wenn wir uns um die Intension, die Bedeutung eines Begriffs kümmern, erkennen wir diese Scheinkorrelationen.

Folgendes Beispiel lernen diesmal alle Soziologie-Studenten im ersten Semester: Die Begriffe: „Landstriche mit vielen Störchen“ und „Landstriche mit hoher Geburtenrate“ haben (mehr oder weniger) den gleichen Umfang. Können wir daraus den Schluss ziehen, dass der Storch die Kinder bringt? Wohl kaum …

Das Universalienproblem

Ich stelle das alles hier grob verkürzt dar und je nachdem, mit was ihr euch sonst so beschäftigt, sind euch diese Probleme sicher auch schon einmal in einem anderen Gewand begegnet. Aber eines liegt für uns Philosophen am Grunde all dieser Fragestellungen. Quasi die unterste Schicht bildet immer: Das Universalienproblem. Und für dieses Universalienproblem stellt die Ideenlehre eben eine verdammt clevere Lösung dar – wenn auch keine unproblematische Lösung, wie wir sahen. Doch was genau das Universalienproblem ist, das erzähle ich beim nächsten Mal.

Literatur

*Hinterhältiger Affiliate-Link: Wenn ihr das Buch kauft, bekomme ich eine winzige Provision und freue mich. Euch kostet das Buch natürlich nicht mehr. Nur der großkapitalistische Mogul Amazon bekommt etwas weniger Profit! Also kauft es hier! 😉

 

Kognitive Verzerrungen

Casper David Friedrich - Das Eismeer
Caspar David Friedrich: Das Eismeer. Lizenz: Gemeinfrei. via Wikimdedia Commons

Heute werden (vielleicht?) wieder tausende „besorgte Bürger“ und dem Label PEGIDA durch Dresden marschieren, um damit gegen die „Islamisierung des Abendlandes“ zu demonstrieren. Obwohl in Sachsen nur 0,1 Prozent der Bevölkerung dem muslimischen Glauben anhängen. Das sind in absoluten Zahlen: 4000 Menschen.

Als vor Weihnachten 20.000 Vollpfosten, pardon, „besorgte Bürger“ gegen die Islamisierung demonstrierten, hätten also jeweils vier PEGIphile ein Stuhlbein des Stuhls tragen können, auf dem ein Moslem sitzt, während ein fünfter ihn liebevoll mit Lebkuchen füttert (noch so einer schrecklichen Sache aus dem „Morgenland“). Und doch glaubt sogar eine „Undercover Agent“ von RTL, dass auf den Straßen „überall Türken rumlaufen“.

Doch woher kommt diese dramatische Fehleinschätzung der PEGIrasten?

Hier liegt ofenbar eine kognitive Verzerrung vor. Eine koginitve Verzerrung, oder cognitive bias ist eine systematische Fehlleistung unseres Gehirns, bei der Informationen auf bestimmte und immer gleiche Weise falsch interpretiert werden, sodass wir immer zu einem falschen Ergebnis kommen. Dieser Prozess läuft komplett unterbewusst ab. Wir können ihn aber reflektieren und wenn wir unsere Aufmerksamkeit darauf richten, den Fehler entdecken.

Ich weiß, das klingt alles ziemlich vage und kryptisch. Ein Klassiker, den alle Studierende bei der Einfühung in die empirische Sozialforschung kennenlernen, ist die Scheinkorrelation. Zwei Ereignisse lassen sich beobachten und die beobachtende Person glaubt daher an einen Kausalzusammenhang, also dass das eine stattfand weil das andere passierte. Die Erstsemesterinnen aus der Soziologie hören dann immer die Geschichte von den Störchen: Geburtenraten sind in der Regel in jenen Gegenden höher, in denen es auch mehr Störche gibt. Ganz klar: Störche bringen die Kinder! In Wirklichkeit geht beides eher auf ländliche Regionen zurück, in denen sowohl mehr Kinder geboren werden als in Städten als auch mehr Störche leben.

Ich glaube aber, hier liegt eine andere Verzerrung vor, wenngleich die Scheinkorrelation möglicherweise mit hineinspielt. Ich glaube, wir beobachten bei PEGIDA einen Bestätigungsfehler. Ein Bestätigungsfehler ist die Neigung, denen empirischen Daten mehr Relevanz zuzuschreiben, die die eigene Theorie bestätigen. Klassiker sind hier der Freitag der 13. Wenn uns an einem solchen Freitag ein Unglück geschieht, dann nehmen wir das als Beweis dafür, dass dies ein Unglückstag ist. Hingegen beziehen wir all die 13. Freitage nicht in unsere Beobachtung mit ein, die ereignislos verlaufen und somit unsere These widerlegen würden.

Ein anderes Beispiel hierfür sind Schlafprobleme bei Vollmond. Menschen müssen schlafen, aber können es manchmal nicht. Wer ist schuld? Der Mond. Gut, wir können zwar in den verschiedensten Nächten nicht schlafen und finden dafür dann andere Erklärungen. Aber jede schlaflose Nacht, in der der Vollmond am Himmel steht, werten wir als Beweis dafür, dass unsere These, dass wir bei Vollmond nicht schlafen können, stimmt.

So wird von den besorgten Rechtsauslegern jedes Indiz für ihre “Islamisierungsthese” – beispielsweise eine Moschee – dramatisch überbewertet, während all jene Aspekte, die gegen ihre Theorie sprechen – Beispielsweise die Realität – ignoriert werden.

Die eigentlich spannende Frage ist: Woher beziehen die PEGIDAnten ihre verzerrten Daten, die ihre These stützen, dass wir von radikalen Islamisten überrannt werden, obwohl die Tatsachen eine andere Sprache sprechen. Nun, vielleicht kommen diese Daten hierher:

Verfassungsschützer über Islamismus: “Wir müssen mit Einzeltätern rechnen, die Schrecklichstes tun”

Spiegel Online

Islamismus: Hilferufe bei der Beratungsstelle Radikalisierung nehmen zu

Spiegel Online

Wir müssen uns wappnen

Der Spiegel

Bruder, Kämpfer, Dschihadist

Der Spiegel

Dschihadisten soll Personalausweis entzogen werden

Süddeutsche Zeitung

Ein Tarnverein für modernen Islamismus

Süddeutsche Zeitung

Salafist mit Stellenzusage für die Polizei

Süddeutsche Zeitung

„Ich kann die Furcht vor der Islamisierung verstehen“

FAZ

Geißler nennt Furcht vor Islamismus “berechtigt”

Die Welt

Salafist Lau verweigert Aussage im Stuttgarter Terrorprozess

Die Welt

Polizei warnt vor den “tickenden Zeitbomben”

Die Welt

“Deutschland im Fadenkreuz des Dschihad-Terrors”

Die Welt

Internet soll im Kampf gegen Islamismus Beitrag leisten

Die Welt

Nachtsichtgeräte bei mutmaßlichen IS-Anhängern beschlagnahmt

Die Welt

Islamforscherin: Moscheen müssen mehr gegen Salafisten tun

Frankfurter Rundschau

Unsere Dschihadisten

Frankfurter Rundschau

Kampf gegen Islamismus: Landtag sieht Aktionstag als Signal

Frankfurter Rundschau

Streit nach Koranverteilaktion

Frankfurter Rundschau

Angst vor den Gotteskriegern

Frankfurter Rundschau

Landtag beschäftigt sich mit Salafisten

Frankfurter Rundschau

Terror-Gefahr in Deutschland groß wie lange nicht!

BILD

Von wegen 70
Warnung vor 240 radikalen Salafisten

BILD

So lockt ISIS junge Mädchen nach Syrien

BILD

Warum sympathisieren so viele Muslime mit ISIS?

BILD

So groß ist die Gefahr in Deutschland
Der große Terror-Check

BILD

Vergesst bitte nicht: Dies ist nur ein verzerrter, nichtrepräsentativer Ausschnitt der gesamten Berichterstattung. Gerade in den letzten Wochen gab es auch viele Berichte über die überzogenen Ängste der PEGIDAstien.
Dennoch lautet meine Arbeitshypothese, dass Presse und Politik radikalen Islamismus in Deutschland, unverhältnismäßig oft thematisieren, wenn man bedenkt, dass es in Deutschland faktisch keinen islamistischen Terror gibt im Unterschied zu anderen Formen von radikalen Straftaten.
Aber mit Angst lassen sich eben sowohl Klicks generieren als auch Prozente für die nächste Umfrage sammeln…