Wer hat denn nun eigentlich Recht: Die Wissenschaft oder die Religion?

avatar
Daniel
zieht sich an den Haaren aus dem Sumpf

Ein episches Battle von Weltbildern

Heute widme ich mich der Unmöglichkeit, Religion mithilfe der Wissenschaft zu widerlegen. Was wiederum mit der Unmöglichkeit von Letztbegründungen zusammenhängt.

*Das ist ein Affiliate-Link: Wenn ihr das Buch kauft, bekomme ich eine winzige Provision und freue mich.

 

 

2 Gedanken zu „Wer hat denn nun eigentlich Recht: Die Wissenschaft oder die Religion?“

  1. Naja, ob und wie sich diese Frage stellt (und wie man sie ggf. beantwortet) hängt ja auch immer davon ab, welche Auffassung von Religion bzw, welche Auslegungstradition man dabei zugrunde legt. Ich finde es jedenfalls vorschnell hier per se von einem Entweder-Oder auszugehen. Um es deutlicher zu sagen halte ich es für einen typischen Fall dessen, was du an anderer Stelle eine “falsvhe Dichotomie2 genannt hast. Falsch deshalb, weil sie z.B. voraussetzt, dass Relgion und Wissenschaft sich exakt die gleichen Fragen stellen bzw. sich auf den gleichen “Gegenstand” beziehen. Das stimmt jedoch nur bedingt bzw. gilt nur für bestimmte Traditionen, sowohl der Religion als auch der Wissenschaft. Ob es sich nämlich wirklich, wie der Titel dieser impliziert, um 2 “konkurrierende Weltbilder” handelt, hängt auch davon ab, welchen Begriff von “Welt” man dabei zugrundelegt bzw. welchen Weltbegriff man dabei der Wissenschaft und der Religion unterstellt bzw. ob und in wie weit man den Weltbegriff als eine Art Obebegriff für das Leben, das Universum und den ganzen Rest (um mit Douglas Adams zu sprechen) überhaupt für sinnvoll hält. Zumindest an letzterem hat Markus Gabriel ja jüngst erhebliche und, wie ich finde, auch plausible, Zweifel gesäht. Deshalb wird diese “Debatte” in der im Titel implizierten entweder-oder-Form sowohl in der Scientific Community als auch von Seiten der großen Kirchen bzw. Religionsgemeinschaften nur von einer sehr kleinen, dafür aber sehr lauten, Minderheit geführt, angeführt von Menschen wie Dawkins auf der einen und diversen religiösen Fundamentalisten (z.B. Kreationisten) auf der anderen Seite. Deren Starrheit ruht aber, nach meinem Dafürhalten nur daher, dass beide Seiten den gleichen Denkfehler begehen. Ich muss dabei immer an jenes buddhistische Gleichnis von den 3 blinden, die um einen Elefanten herumstehen, denken: https://www.google.com/url?sa=t&rct=j&q=&esrc=s&source=web&cd=&cad=rja&uact=8&ved=2ahUKEwipmIi33bDtAhUCjqQKHXT0DzgQFjAHegQIBRAC&url=https%3A%2F%2Fde.wikipedia.org%2Fwiki%2FDie_blinden_M%25C3%25A4nner_und_der_Elefant&usg=AOvVaw2JFfupF5NEwuu4aF5g_4s-

    Um zu verdeutlichrn, worauf ich mit fe, “Gefasel” hinaus will, empfehle ich dieses Video:

    https://www.youtube.com/watch?v=JSgTA_qekfI&feature=share&fbclid=IwAR3PjJQlQ5Nhtan32HdpFqZIT-MSyS3q4h38p6RsNOPrTPv0zOY1JEwEIBk

    oder auch dieses

    https://www.youtube.com/watch?v=6fziMlDCjRE

    oder dieses

    https://www.youtube.com/watch?v=D3dT44jH0iE

    sowie einen Blick auf diese Seite:

    http://www.kurtbangert.de/aufsaetze_naturwissenschaft-und-religion.html

    Oder diesen Artikel

    https://www.ezw-berlin.de/html/3_147.php

    Das wollte ich nur noch ergänzt haben. Ansonsten aber eine gute und aufschlussreiche Folge

    Mach weiter so und beste Grüße,
    Sascha

    1. Danke für den erneut sehr guten Kommentar! Wir widersprechen und da übrigens überhaupt nicht. In der Folge gebe ich ja zu,dass ich das grob vereinfacht dargestellt habe. 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.