Rumpestilzchen macht das Internet kaputt und Maaßen ist noch immer im Amt

Die Tweets der Woche

In dieser Woche überstrahlten die Generalaussprache im Bundestag und die zeitgleiche Zerstörung des Internets am Mittwoch alles andere. Doch lest selbst.

Montag

Der Montag begann mit Inception und einer Erkenntnis der AfD.

Dienstag

‘Everything is a Remix’ war das Motto des Dienstags.

Mittwoch

Tja, und dann der Mittwoch. Und das EU-Parlament beschloss, dass das Internet doof ist und nach Lulu riecht. Währenddessen entdeckte aber zumindest der Bundestag sein demokratisches Herz.

Donnerstag

… stellten sich Fragen wie: Woran merke ich, dass meine Ehe gescheitert ist? Wer kann es besser als Horst? Und wie viele Meter sind jetzt wieder eine Treibjagd?

Freitag

… wehrte sich Albert Einstein während sich Autohändler als Kommunisten entpuppten.

Samstag

Der Samstag brachte eine sehr verlockende Scheinkorrelation, den Beginn der Hurrican-Saison und Luke, den Evok.

Sonntag

Am Sonntag schließlich gab es ein Gedicht:

Und als Bonus mein erfolgreichster Tweet in dieser Woche:

Wir sind mehr Mütter aller Probleme

Die Tweets der Woche

Falls ihr euch das noch gefragt habt: Jepp, dieses Land ist vollkommen durchgeknallt. Ich habe das Wichtigste und Witzigste rund um #wirsindmehr, die Mutter aller Probleme, Maa🤮en und Co.

Montag

Rückte Chemnitz das Zerrbild wieder etwas zurecht. #wirsindmehr

Dienstag

Gab es eine Familie mit drei Kindern und Schlafschwierigkeiten. Außerdem: Beef!

Mittwoch

Just don’t!

Donnerstag

Ließ sich Seehofer herab, zu behaupten, dass Migration die Mutter aller Probleme sei. Und @katjaberlin erklärte, wie sich das mit Rassismus in Deutschland wirklich verhält. Ach ja, außerdem gab es Plastikschüsseln auf Herdplatten.

Freitag

Fragten wir uns: Wie kam er nur dahin? Trump tötete die Satire und Obama richtete eine Botschaft an Trump, die auch sehr gut zu Deutschland im Herbst 2018 passt.

Samstag

Noch mehr Mütter aller Probleme und schwimmende Pfannkuchen.

Sonntag

Sonntag schließlich gab es das Rätsel der Organspender und die berühmte Junge-Eltern-Starre.

Als kleinen Bonus

Mein erfolgreichster Tweet der Woche und jemals. Yay!

Lesen Sie nicht die Tweets der Woche – Sie begehen eine Straftat!

Die Tweets der Woche

Diesmal mit Lügen im Lebenlauf, einem verlorenen Streit mit der Rechtsabteilung, warum man kein Deutsch lernen soll, der Gamescom, endlich wieder Regen und der Generation “ist geiler”. Aber eigentlich stand alles im Schatten des Hutbürgers von der Pegizei.

Montag

Der Montag begann mit Schrödingers Trinkflasche im falschen Job:

Dienstag

Der Dienstag war vergleichsweise unspektakulär, bis auf einen Streit zwischen dem Design-Team und dem Legal-Team.

Mittwoch

…erfuhren wir, warum wir kein Deutsch lernen sollten und warum Schreiner cooler sind als Anwälte.

Donnerstag

Doch dann kam der Donnerstag und Twitter explodierte. Denn dieser Pegidist, wollte nicht vom ZDF gefilmt werden:

Er fand dabei Unterstützung bei der Sächsischen Pegizei, äh, Polizei, die erst einmal 45 Minuten das Kamerateam mit Personalüberprüfung festsetzte:

Dummerweise ist der Versuch der Verhinderung der Verbreitung von Bildern im Internet, die Garantie, dass diese Bilder verbreitet werden. Das musste schon Barbara Streisand lernen.

Doch Glück schützt die BILD noch die Identität des Hutbürgers.

Kein Wunder, denn das macht ein Bildprobeabo aus dir:

Doch dann kam raus, dass der Hutbürger sogar bei der Pegizei arbeitet:

Und Twitter eskalierte vollends:

Natürlich mischte sich auch Sachsens Ministerpräsident ein. UND VERTEIDIGTE DAS VERHALTEN DER POLIZEI!?!?!!?! Den Hashtag #Pegizei wiederum fand er unverantwortlich.

Einer geht noch:

Über den Hutbürger zu lachen ist ein schönes Stück Psychohygiene. Aber wir sollten nicht vergessen, dass das ganze auch einen ernsten Hintergrund hat:

Freitag

… war Gamescom, was BILD zum Anlass nahm, Klischees aufzuwerten. Außerdem gab es trostlose To-Do-Listen.

Samstag

… wurde die Wäsche gemacht und nach gefühlten fünf Jahren regnete es mal wieder.

Sonntag

Schließlich klang die Woche aus, mit Adornos toten Katzenbabys und der Einsicht, dass Gleichberechtigung geiler ist.

Der Frisör von Montana in der Trotzkiphase ist Trash

Die Tweets der Woche

Was war das für eine Woche! Es wurden gleich mehrere heiße Themen auf Twitter gekocht. Ob nun Fox News es sich mit den Dänen verscherzte, Männer Müll sind oder der Sprecher von Anno 1601 im Bundestag engagiert werden sollte, ihr erfahrt es hier!

Montag

Dienstag

Mittwoch

Donnerstag

Das folgende ist ein Thread. Lest ihn direkt auf Twitter, es lohnt sich.

Freitag

Samstag

Sonntag

Kafkaeske Klassenräume mit gesunden Einstellungen zu Godot – die Tweets der Woche

Die vergangene Woche war wieder etwas schöner nur dank eurer Tweets! <3

Montag

Der Montag brachte die Erkenntnis, dass die deutsche Politik Kafka geschlagen hat, eine wagemutige Feuerwehr und es gab viiiiiel Spott für Seehofer.

Dienstag

Eine verspätete Rezension von Keinohrhase eröffnet den Dienstag, außerdem gab es einen typischen deutschen Klassenraum und goldenes Schweigen.

Mittwoch

Am Mittwoch jaulte ein Hund bei seinem Lieblingsfilm mit, ein Kind hatte eine gesunde Einstellung zu seinem Zeugnis. Der Tag brachte das Rätsel der Pinguine, Lager auf deutschem Boden und ein Reh spielte Fangen mit einem Hund.

Donnerstag

Am Donnerstag wurde mal wieder auf Godot gewartet. Es gab einen Catnap, und das EU-Parlament entschied gegen Uploadfilter.

Freitag

Am Freitag gab Lucy uns eine Entscheidungshilfe für den Fall, dass wir alle planen, ein Hochbett anzuschaffen, die deutsche Sprache verlor die Lust und Brasilien hatte ein Dejavu.

Samstag

Der Samstag stand vor allem im Scheinwerferlicht der Demos für die #Seebrücke. Außerdem gab es mal wieder Fußball und den eindeutigen Hinweis, dass du mal wieder Fahrradfahren solltest.

Sonntag

Am Sonntag schließlich gab es eine Zeitschleife auf deutschen Autobahnen und die Erklärung des Internets.

Als Bonus außerdem mein erfolgreichster Tweet der Woche:

Meine Tweets der Woche 26 im Jahr 2018

Kennt ihr Favstar? Das waren die inoffiziellen Twitter-Charts. Eine nette Seite, um Tweets zum Lachen und Schmunzeln zu finden. Leider hat Favstar den Laden dicht machen müssen, da Twitter ihr die Programmierschnittstelle dichtgemacht hat. Ein weiterer Schritt im unsäglichen Versuch von Twitter, sich einzumauern. Aber wo die Technik versagt, da müssen wir Menschen die Lücke füllen. Damit all die kleinen Kunstwerke unseres liebsten Netzwerks nicht verloren gehen, möchte ich nun wieder anfangen, regelmäßig zu zeigen, was mich diese Woche zum Lachen, Nachdenken oder zum Herzschmerz führte.

Montag

Die Woche begann mit Arbeit, gut gelaunten Senegalesen und Introvertierten.

Dienstag

Am Dienstag gab es Horror-Hühner und grazile Hyänen …

Mittwoch

Am Mittwoch ein Kamel mit Appetit und Eltern mit den falschen Präferenzen. Außerdem noch Denken in der Box und Liebe!

Donnerstag

Am Donnerstag machten Bezemas Worte klar, was falsch ist am ekeligen Özil-Bashing seit dem Ausscheiden der Mannschaft. Außerdem gab es Hoffnung auf das Schweigen der Bild.

Freitag

Am Freitag fand jemand die richtige Antwort … Es gab die schlechteste Uni-Werbung der Welt und zu guter Letzt gab es auch noch Söder.

Samstag

Am Samstag gab es Sommer, Christiano Ronaldo und noch die Freuden der Masturbation. o.O

Sonntag

Am Sonntag gab es die Freuden der Elternschaft und Spott für Seehofer …

Bis nächste Woche!

Ein dialektisches Meisterwerk

50 Gedanken – Gedanke 4

In den Replies dieses Tweets von Margarete Stokowski …

… fand sich ein dialektisches Meisterwerk:

 

Dieser Tweet ist ein kleines Kunstwerk. Warum? Das möchte ich kurz erläutern:

Reiner Wein beginnt mit einer klassischen These: “der Kampf gg vermeintliche Frauenfeindlichkeit”. Es gibt gar keine Misogynie. Das ist alles eine Unterstellung.

Doch dann bringt Reiner eine überraschende Antithese: “untervögelte irre Feministinnen”. Potzblitz! Wer hätte das erwartet? Er exemplifiziert gnadenlos, dass es Misogynie gibt, indem er sie hinschreibt. Geschickter Schachtzug, hatte ich ihn doch zuerst für einen Sexisten gehalten!

Doch, dass er das nicht ist, beweist schließlich seine dialektische Synthese: “vollends diskreditiert”. Ja, was wird hier denn vollends diskreditiert? Genau! Der Kampf gegen vermeintliche Frauenfeindlichkeit. Herr Wein macht damit klar, wie ungemein wichtig der Kampf gegen echte Frauenfeindlichkeit ist!!! Etwa gegen Typen, die auf Twitter hinter jedem Argument, das eine Frau vorbringt, eine vermeintliche sexuelle Unbefriedigtheit vermuten …

Well played, Mr. Wein, well played …

Die 16 besten Meine-Tochter-Tweets 2016

Ich habe noch einen Jahresrückblick nachzureichen … Ich mache jedes Jahr für meine Mutter einen Kalender mit Bildern und Sprüchen ihrer Eneklinnen. Die Sprüche sammele ich das Jahr über auf Twitter. Und dort – auf Twitter – habt ihr auch immer eure Favoriten. Die ich euch hier und jetzt präsentieren kann:

Auf Platz 16: Krokotil

Auf Platz 15: Der Mond

Auf Platz 14: Achtung!

Auf Platz 13: Zauberzucker

Auf Platz 12: Meine Gene

Auf Platz 11: CDs brennen

Auf Platz 10: Der Museumsbesuch

Auf Platz 9: Da! Ein dreiköpfiger Affe!

Auf Platz 8: Guten Morgen!

Auf Platz 7: Die Pubertät

Auf Platz 6: Kulturpessimismus

Auf Platz 5: Gähnen

Auf Platz 4: Der Negativ-Hamster

Auf Platz 3: Goethe

Auf Platz 2: Das Mittelalter

And the Winner is …

Auf Platz 1: Darth Vader

Ein Social-Media-Putsch

Was an sozialen Medien latent ekelhaft ist, ist die Tatsache, dass die gleichen Dynamiken am Start sind, egal ob Germany’s Next Top Model läuft, das neue iPhone vorgestellt wird, in Nizza ein Verrückter durch eine Menschenmasse fährt oder das Militär in der Türkei versucht, zu putschen.

Die Dame und ich hatten gestern einen schönen Abend ohne Nachrichtenkonsum verbracht. Als die Dame dann um 23 Uhr ins Bett ging, sagte sie: “Krass, in der Türkei hat das Militär versucht zu putschen.” Wäre ich ihr in Bett gefolgt, hätte ich heute morgen diesen Wissensstand gehabt, der – so sieht es derzeit aus – den Tatsachen entspricht.

Stattdessen machte ich den Fehler, Twitter aufzurufen und den Putsch “live” zu verfolgen. Die Anführungszeichen habe ich gesetzt, weil mir heute nacht ganz schnell klar wurde, dass die “Liveberichterstattung” auf Twitter eine Illusion war. Zwar gab es viele Nachrichten und Menschen, die gut und gewissenhaft informierten aber genauso wurde dort einem Gerücht nach dem anderen hinterher gehetzt. Und dabei zeigten sich das gleiche Schauspiel, das bei jedem Großereignis aufgeführt wird. Die immer gleichen Reaktionen. Einige Beispiele.

Die allermeisten User trugen Informationen weiter:

Es gab einige, die anfangs die Propaganda des Militärs ohne jedes Geschichtsbewusstsein abfeierten:

Zum Glück gab es auch andere, die aus der Geschichte gelernt haben:

Es gab viele ikonische Bilder:

Und Einordnungsversuche dieser Bilder:

Dabei kam es zu Fehleinschätzungen:

Und treffenderen Prognosen:

Natürlich gab es die, die meinten, dass die Medien nicht schnell genug berichten:

Andere waren besonnener:

https://twitter.com/dieKadda/status/754067269832048640

Dann sendete das Fernsehen doch:

Andere fanden, dass die Bundesregierung nicht schnell genug reagiert:

https://twitter.com/ennolenze/status/754068345264214017

Klar ist auf Twitter, dass es jede Menge Leute gibt, die Witze machen. Von unterschiedlicher Qualität:

Und Kritik an diesen Witzen:

https://twitter.com/stadtkindFFM/status/754069731330629632

Natürlich durften die üblichen Meme nicht fehlen:

In den sozialen Netzwerken gibt es aber auch immer viel Anteilnahme:

https://twitter.com/fraudiener/status/754064036539559936

https://twitter.com/ismail_kupeli/status/754052787080728576

Und Verdrängung:

Manche sorgten sich um Touristen:

Und viele Länder, fragten sich, was das für ihr Selbstverständnis bedeutet:

Es gab Einordnungen in die weltpolitische Lage:

Und Gerüchte kamen auf:

https://twitter.com/Politico_Daily/status/754073517881163776

Bei denen manche ihren Humanismus vergaßen:

Und dann war es irgendwann vorbei:

Meine 15 besten Meine-Tochter-Tweets 2015

Hier so, wieder ein Jahr um und blablah! Mensch, war das ein Jahr, da muss euch noch unbedingt erzählen, dass Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam. Aber am besten gefiel mir an 2015: Ramalam ding dong Ramalam ding ding dong, Ramalamaramalamalama ding dong ramalamaramalama ding.

Aber genug der emotionalen Worte! Hier kommt, worauf ihr alle gewartet habt: Meine 15 besten Meine-Tochter-Tweets 2015!

Platz 15: Ein lachendes Baby

Platz 14: Böser T-Rex

Platz 13: Realistische Malerei

Platz 12: Zerfletterte Bücher

Platz 11: Echte Cowboys

Betreten wir die Top 10 mit dem beliebten Spiel “Finde den Fehler”:

Platz 10: Beim Kinderarzt

Platz 9: Englischkenntnisse

Habe ich schon einmal erwähnt, dass ich ein großer Frozen-Fan bin?

Weil’s so schön ist, unterbrechen wir diesen Blogpost kurz für:

Platz 8: Kinder ins Bett bringen

Eine Kombi aus zwei Tweets:

Platz 7: Die Perseiden

Das war wieder eine Kombination aus zwei Tweets:

Platz 6: Calvin & Hobbes

Platz 5: Frau Merkel

Platz 4: Jugendschutz

Platz 3: Anziehen

Platz 2: Playmobil

Bevor wir zur Nummer 1 kommen, hier noch ein paar “honorable Mentions”:

Ein paar Elterntweets

Aber der Platz 1 gebührt meiner Tochter (mittlerweile 8) …

Platz 1: Die Hitze